Mit Quiet Firing ist eine stille und langsame Form der Kündigung gemeint, mit der Vorgesetzte versuchen, Mitarbeiter zum Kündigen zu bringen. Bildquelle: Gerd Altmann / pixabay.com

Das Phänomen Quiet Quitting (innere Kündigung) ist sicherlich vielen schon einmal begegnet: Der Betreffende macht nicht mehr, als in seinem Arbeitsvertrag vereinbart ist, weshalb Quiet Quitting oft auch mit „Dienst nach Vorschrift“ übersetzt wird. Man arbeitet also mit angezogener Handbremse. Was ist aber mit dem Begriff Quiet Firing gemeint?

Mit dieser stillen und langsamen Form der Kündigung versuchen Vorgesetzte, Mitarbeiter zum Kündigen zu bringen. Dabei ist Quiet Firing so subtil, dass es maximal an der Grenze zum Mobbing kratzt. Trotzdem kann eine Führungskraft die Methode sehr bewusst einsetzen.

„Das Kündigungsschutzrecht lässt Arbeitgebern wenig Spielraum, wenn ein Trennungswunsch besteht“, erklärt hierzu Gerhard Kronisch, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. „Oftmals kann sich ein Arbeitgeber nur durch Zahlung einer hohen Abfindungszahlung von einem Mitarbeiter trennen.“

Um den Betreffenden also nicht kündigen zu müssen, soll dieser mit gezielten Maßnahmen…

Weiterlesen

Führungskräfte können durch gesundheitsfördernde Führung einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter nehmen um sie somit gesund zu halten und langfristig zu binden. Bildquelle: Gerald Oswald / pixabay.com

Das Führungsverhalten kann sich, positiv wie negativ, auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirken. Vorgesetzte stehen oft vor vielseitigen Herausforderungen. Sie müssen Rollen- und Teamkonflikte bewältigen, ebenso mit schwierigen strukturellen Bedingungen und widersprüchlichen Anforderungen zurechtkommen. Besonders in der sogenannten Sandwichposition ist dies nicht immer einfach.

Für die Unternehmen ist es in der heutigen Zeit ein zentraler Erfolgsfaktor, Beschäftigte gesund zu halten und langfristig zu binden. Führungskräfte können durch gesundheitsfördernde Führung einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter nehmen.

Indem Führungskräfte Handlungsspielräume bieten und Wertschätzung zeigen, können sie die Ressourcen der Beschäftigten fördern. Ebenso können eine effektive Arbeitsorganisation und Transparenz für Stressabbau sorgen. Wichtig ist, individuell auf die Beschäftigten einzugehen. Und letztendlich sollten Führungskräfte immer als gutes Vorbild vorangehen,…

Weiterlesen

Nur 53% der Arbeitnehmenden wollen auch in einem Jahr noch bei ihrem Unternehmen arbeiten. Die erste Kernbotschaft der aktuellen Gallup-Studie lautet „Wechselbereitschaft erreicht Rekordhoch“. Bildquelle: Louis / pixabay.com

„Wechselbereitschaft erreicht Rekordhoch“ lautet die erste Kernbotschaft der aktuellen Gallup-Studie. Aktuell sind 45% der Beschäftigten in Deutschland auf Jobsuche oder mindestens offen für eine neue berufliche Herausforderung – ein bisheriges Rekordhoch. Einerseits gründet diese hohe Wechselbereitschaft auf einer positiven Einschätzung des Arbeitsmarktes, auf dem viele Betreffende für sich gute Chancen sehen. Andererseits nimmt aber auch die emotionale Bindung der Angestellten an das Unternehmen kontinuierlich ab. Nur 53% der Arbeitnehmenden wollen auch in einem Jahr noch bei ihrem Unternehmen arbeiten. Nach Einschätzung von Leadership insiders könnte also Fluktuation das Personalmanagement-Thema der Zukunft werden, was entsprechend hohe Fluktuationskosten mit sich ziehen würde.

Die innere Kündigung der Beschäftigten bilde das zweite Grundproblem. Diese ist regelmäßig verbunden mit einer abnehmenden Leistungsbereitschaft. Die Kosten hierbei können sich gemäß der Studie auf 132,6 bis…

Weiterlesen

Verband Fach- und Führungskräfte e.V. (VFF)

Mohrenstraße 11-17
50670 Köln
Telefon 0221-1600 180
mobil    0151-61313138
e-Mail   info@not-visible.vff-online.de

Kaiserdamm 31
14057 Berlin
e-Mail info@not-visible.vff-online.de

Kontaktformular

Kontaktformular